arrow-downCreated with sketchtool. arrow-rightCreated with sketchtool. arrow-solid-downCreated with sketchtool. arrow-solid-leftCreated with sketchtool. arrow-solid-rightCreated with sketchtool. arrow-solid-topCreated with sketchtool. arrow-topCreated with sketchtool. cameraCreated with sketchtool. closeCreated with sketchtool. google-plusCreated with sketchtool. Page 1 search-altCreated with sketchtool. searchCreated with sketchtool. _ sound-offCreated with sketchtool. sound-onCreated with sketchtool. text-leftCreated with sketchtool. touch-deviceCreated with sketchtool.

Bericht der Geschäftsführung

Die Geschäftsführung (von links nach rechts): Dirk Schuster (seit 1. Juni 2016), Johannes Anschott (seit 15. Mai 2016), Dr. Andreas Muschter (Vorsitzender), Sandra Scholz (seit 1. März 2017), Roland Holschuh MRICS

Sehr geehrte Anlegerinnen und Anleger,

seit 45 Jahren hat hausInvest Jahr für Jahr eine positive Rendite erwirtschaftet und dabei insgesamt eine Wertsteigerung von über 1.000 Prozent erzielt. Im vergangenen Geschäftsjahr 2016/2017 betrug die Wertentwicklung auf Jahresbasis 2,1 Prozent (nach BVI-Methode), was vor dem Hintergrund der anhaltenden Niedrigzinsphase ein gutes Ergebnis ist. Beides zusammen, die Verlässlichkeit über einen großen Zeitraum hinweg und die weiterhin positive Wertschöpfung auch in einem herausfordernden Marktumfeld, verdeutlicht eindrucksvoll die Substanz Ihres Offenen Immobilienfonds.

Ölkrisen und Hyperinflation in den Siebzigern, die Weltwirtschaftskrise in den Achtzigern, Börsencrashs, Währungsschwankungen und aktuelle politische Entwicklungen wie der Brexit – hausInvest hat sich in jeder Marktsituation als stabiles Investment bewährt. Wie sehr Anleger gerade in bewegten Zeiten auf diese werthaltige Strategie vertrauen, zeigt der gestiegene Nettomittelzufluss von über 1,2 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2016/2017. Mit einem Fondsvermögen von über 12 Milliarden Euro zum 31. März 2017 und rund 650.000 Anlegern gehört hausInvest zu den beliebtesten Offenen Immobilienfonds in Deutschland.

Die Grundlage dieses Erfolgs bilden die Fondsimmobilien. Dabei wird die Optimierung von Geschäftsprozessen durch die Digitalisierung zunehmend zu einem zentralen Faktor in der Wertschöpfung. Sie ermöglicht unter anderem eine noch flexiblere Immobilienverwaltung. Kurzfristiger Leerstand kann aufgrund der gewonnenen Transparenz schneller wieder vermietet werden. Und es entstehen neue Kanäle, über die wir unseren Partnern und Kunden zusätzliche Dienstleistungen bieten. In unserem „Digitalwerk“ bündelt ein Team von Mitarbeitern verschiedener Unternehmensbereiche diese Innovationen und treibt sie strategisch voran. Für Sie erhöht die digitale Aufbereitung ebenfalls die Transparenz: In unserem Online-Journal stehen Ihnen begleitend zu den Zahlen und Fakten des Geschäftsjahres vertiefende Informationen in Form von interaktiven Reportagen, Videos, Audiofiles und Essays zur Verfügung.

Was ist die wertschöpfende Substanz von hausInvest? Ein Videointerview mit Dr. Muschter:

jahresbericht2017.hausinvest.de/
journal/die-substanz-des-neuen

Substanziell hat sich hausInvest auch im vergangenen Geschäftsjahr durch Ankäufe und Bauvorhaben kontinuierlich weiterentwickelt. Als großer gewachsener Fonds hat hausInvest die Liquidität um souverän Investitionen in Top-­Immobilien zu tätigen. Ein echtes Highlight und mit einem Volumen von rund 500 Millionen Euro die größte Einzeltransaktion im Berichtszeitraum war der Erwerb der Münchner HighLight Towers. Die vom Stararchitekten Helmut Jahn entworfenen Bürotürme prägen den urbanen Standort Parkstadt Schwabing, zugleich fügen sie sich nahtlos in die Multi-­Tenant-Strategie einer kleinteiligen Vermietung ein: Das Gebäude-Ensemble ist zu etwa 97 Prozent an elf bonitätsstarke Unternehmen wie IBM, Fujitsu und Unify vermietet. Auch in der Innenstadt von Prag wurde durch den Ankauf des denkmalgeschützten Bürogebäudes Na Prikope 33 ein strategisches Ausrufezeichen gesetzt. Das historische Gebäude ist derzeit an die börsennotierte tschechische Bank Komerční banka a.s. vermietet, mittelfristig soll es renoviert und perspektivisch einer Nutzung als Hotel zugeführt werden.

Weitere Investitionen, die eine robuste Risikostreuung vorantreiben, sind drei Hotel-Bauvorhaben in Heidelberg und Frankfurt, den Städten mit den höchsten Erträgen pro Zimmer in Deutschland. Der Heidelberger Hotel- und Boardinghouse-Komplex der Marke Star Inn wird voraussichtlich 2018 fertiggestellt, die Hotelkomplexe der Marke niu – bisher bekannt unter dem Markennamen Novum Style – in der Niddastraße und an der Mayfarthstraße in Frankfurt werden 2019 und 2020 folgen. Alle drei Hotel-Projekte wurden als Asset Deal in Form eines Forward Fundings realisiert. Dabei werden die Grundstücke mit einer Bauverpflichtung gekauft, anschließend die Immobilien sukzessive nach Baufortschritt bezahlt. Für die Hotels sind bereits langfristige Pachtverträge über 20 Jahre mit Verlängerungsoptionen abgeschlossen.

Zum aktiven Portfoliomanagement zählen auch die im Berichtszeitraum getätigten Verkäufe. Nachdem das Life Science Center Keilaniemi westlich von Helsinki mit deutlichem Gewinn veräußert wurde, hält hausInvest keine Immobilien in Finnland mehr. Mit dem Verkauf von DC 380 in Harlow, Großbritannien, wurde das letzte verbleibende Logistikobjekt aus dem Fonds verkauft. Da DC 380 zuvor langfristig vermietet werden konnte, wurde auch diese Transaktion mit einem guten Gewinn abgeschlossen. Schließlich unterstreicht der Verkauf von vier französischen Immobilien, darunter das mit sehr gutem Gewinn veräußerte Büroobjekt Avenue Charles de Gaulles, die Strategie, sich in Frankreich auf absolute Top-Lagen zu fokussieren.

Zusammen mit den strategischen Maßnahmen verdeutlichen die Immobilienkennzahlen für das Geschäftsjahr 2016/2017, dass hausInvest gut aufgestellt ist. Das Immobilienvermögen ist im abgelaufenen Geschäftsjahr auf knapp über 10 Milliarden Euro gewachsen. Insgesamt ist der Fonds in 94 Fondsobjekte in 51 Städten und 18 Ländern investiert, davon 91 Prozent in Europa. Die Vermietungsleistung lag bei rund 340.000 Quadratmetern.

Auch die langfristigen Vermietungserfolge zeigen die Beständigkeit und hohe Qualität des Portfolios. Die Vermietungsquote ist gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozentpunkte auf 93,5 Prozent angestiegen; dies ist vor allem das Ergebnis eines exakt auf das jeweilige Objekt zugeschnittenen Vermietungsmanagements. So konnten im Winter 2016/17 unter anderem attraktive Büroimmobilien in den Metropolen Europas voll vermietet werden, darunter die Pariser Objekte Place de Seine und Place d’Iéna, das Hamburger Cambium, Torre Alfa in Mailand und Blaak in Rotterdam. Im Frankfurter Japan Center hat die Europäische Zentralbank ( EZB) ihren bestehenden Mietvertrag über 17.800 Quadratmeter bis Ende 2025 verlängert. Zusätzlich erweitert die EZB ihre Mietflächen um 6.750 Quadratmeter; ab Januar 2018 wird sie damit 93 Prozent der gesamten Mietfläche im Japan Center belegen. Die verbliebenen Flächen werden gastronomisch genutzt.

Ausblick

Die Welt befindet sich wirtschaftlich wie politisch im Wandel. Diesen Veränderungen Raum zu geben, ist ein wesentlicher Teil unserer Fondsstrategie. Zielmärkte des Fonds bleiben auch in Zukunft die wirtschaftsstarken Standorte in Deutschland und in Europa. Zur Renditeoptimierung investiert hausInvest darüber hinaus auch außerhalb der Europäischen Union. Dabei setzen wir unser erfolgreiches Engagement, insbesondere mit Fokus auf Nordamerika, fort. Ein großer Schritt auf diesem Weg ist der Erwerb des Büro­neubaus Dexter Station in Seattle außerhalb des Berichtszeitraums im Mai 2017. Auf 31.000 Quadratmetern hat Facebook hier 2016 seine Seattle-Zentrale eingerichtet, um vom Umfeld einer schnell wachsenden IT- und Telekommunikationsbranche zu profitieren. Der Social-Media-Pionier hat einen Mietvertrag über zehn Jahre abgeschlossen und selbst rund 50 Millionen US-Dollar in den maßgeschneiderten Ausbau der Immobilie investiert. Ebenso wie die flexiblen Geschossflächen ist auch die Parallelität von urbaner Wohnkultur und Arbeitswelt konsequent auf zukünftige Bedürfnisse zugeschnitten. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich ein Wohngebiet – diese Zentralität von Arbeiten, Wohnen und Einkaufen wird gerade für Unternehmen, die um hochqualifizierte Arbeitskräfte konkurrieren, immer wichtiger.

Bei den Nutzungsarten werden wir vor allem den Hotelbereich weiter verstärken. Aufgrund steigender Marktpreise erwarten wir, dass die Bewirtschaftung der Hotels künftig von wachsender Bedeutung für den Ertrag sein wird. Hier nutzen wir aktiv unsere langjährige Marktkenntnis und den unmittelbaren Zugang zu den wichtigen Akteuren, etwa den Hotelbetreibern. Dadurch entsteht vom Kauf bis zur Nutzung eine starke Wertschöpfungskette. So ist das hausInvest-Filetstück 11 Howard in New York von Condé Nast Traveler ( CNT) in den Kreis der weltweit 75 besten neuen Hotels aufgenommen und mit dem begehrten Travel Award ausgezeichnet worden. Bewertungskriterien waren Service, Charme und Modernität. Im Erdgeschoss ist das Hotel zudem an einen mehrfach ausgezeichneten Restaurantbetreiber vermietet. Außerhalb des Berichtszeitraumes – im April 2017 – haben wir eine weitere Trophy-Immobilie mit attraktivem Wertsteigerungspotenzial erworben: Das Pacific Beach Hotel in Honolulu soll ab Herbst 2017 unter dem neuen Namen Alohilani Resort am ganzjährig warmen Urlaubs­ziel Waikiki Beach kontinuierliche Erträge für die Anleger des hausInvest erwirtschaften. Zentrale Punkte der exklusiven

Wie sieht ein Hotel mit langfristiger Erfolgsgarantie aus? Zum Expertenaustausch:

jahresbericht2017.hausinvest.de/
journal/visionaries-club

Positionierung sind unter anderem die 839 Suiten und Zimmer im Marktsegment Luxury und Upper Upscale, die modernste Ausstattung aller am Waikiki Beach gelegenen Hotels und zwei Restaurants des japanischen Celebrity-­Kochs Masaharu Morimoto. In Deutschland runden wir unser Hotelportfolio ebenfalls weiter ab: Im Mai 2017 haben wir in Mannheim ein 4-Sterne Business-Hotel der NH-Gruppe und ein Budgethotel der Novum Hotel Group erworben, die voraussichtlich Ende 2018 fertiggestellt werden.

Zu den stabilen Werten im hausInvest werden auch weiterhin gut positionierte Shopping-Center gehören, die durch ein professionelles Center-Management zuverlässig planbare Mieteinnahmen bieten. Bei der Erweiterung der Flächen und dem Ausbau zu Erlebniswelten arbeiten wir eng mit den Mietern zusammen und kommen deren Wünschen proaktiv entgegen – unter anderem im Westfield London und im Oriocenter in Bergamo. Mit der Erweiterung, die im Mai 2017 erstmals für Besucher geöffnet wurde, ist das Oriocenter das größte Shopping-Center Italiens. Auf der 15.000 Quadratmeter großen Erweiterungsfläche haben Flagship-Stores internationaler Marken neu eröffnet. Premium-Marken, wie Emporio Armani und Hugo Boss, sind erstmalig in einem italienischen Shopping-Center vertreten. Der Projektentwickler erhöht unter anderem mit einem Food-Court sowie dem größten IMAX-Multiplexkino in Europa zusätzlich die Anziehungskraft des Centers. Bereits während der Bauphase konnten alle Flächen vermietet werden. Darüber hinaus sind auch klassische innerstädtische Lagen für unsere Portfoliodiversifizierung wichtig: Mit dem Erwerb des Shopping-Centers Forum City in Mülheim an der Ruhr, außerhalb des Berichtszeitraums im April 2017, haben wir uns für ein nachhaltiges Konzept mit über 100 Geschäften entschieden. Der Shopping-Center-Anteil am hausInvest-Portfolio wächst damit auf insgesamt ein Drittel.

Auf Basis dieser verlässlichen Substanzwerte und der neu geschaffenen Wertschöpfungspotenziale sind wir davon überzeugt, dass hausInvest seine Erfolgsgeschichte auch unter den Rahmenbedingungen einer weiterhin volatilen Weltwirtschaft fortsetzen wird. Zum Geschäftsjahresende per 31. März 2018 streben wir eine Einjahresrendite (nach BVI-Methode) im Bereich von 2 bis 2,5 Prozent an.

Dr. Andreas Muschter
(Vorsitzender)
Johannes Anschott
Dirk Schuster
Roland Holschuh MRICS
Sandra Scholz